Headerbild

Geologischer Lehrpfad "Ins Reich der Meerengel"Themenweg

Kondition StarStar
Technik StarStar
Erlebnis StarStarStarStarStarStar
Landschaft StarStarStarStar
Show tour on map »
Schwierigkeit leicht
Länge 4,7 km
Aufstieg50 m
Abstieg50 m
Dauer1,30 h
Niedrigster Punkt882 m
Höchster Punkt921 m

Startpunkt der Tour:

Rathaus Nusplingen oder Wanderparkplatz Laisental

Eigenschaften:

Rundtour familienfreundlich

Height profile

Höhenprofil

Download


» Google-Earth
» GPS-Track

Weitere Infos

Quelle

Zollernalb-Touristinfo

Autor

Gemeinde Nusplingen, www.nusplingen.de

Schöne Landschaft, geschützte Natur, geologische Ausgrabungen und ihre Fossilien, dies sind die Höhepunkte des Geologischen Lehrpfads "Ins Reich der Meerengel". Der 2005 eingeweihte, etwa 5 Kilometer lange Lehrpfad führt zurück in die Jura-Zeit vor 150 Millionen Jahren, als sich im Gebiet von Nusplingen und Egesheim eine Inselwelt mit einer tropischen Lagune befand.

Beschreibung

Tiere aus der Welt der Saurier

Dort tummelten sich einst Meereskrokodile, Flugsaurier, Haifische, wie die rochenartigen Meerengel, Krebse und Tintenfische. Auf den Inseln wuchs eine urtümliche Flora aus Araucarien, Cycaspalmen und heute ausgestorbenen Samenfarnen. Dieses Biotop war auch die Heimat großer Libellen. Die versteinerten Überreste dieser Fauna und Flora findet man heute in oft fantastischer Erhaltung in einem dünnplattig aufspaltbaren Kalkstein, dem Nusplinger Plattenkalk.

 

Lehrpfad und Klopfplatz

An 12 Stationen mit aufwendig gestalteten Informationstafeln steht dieser Nusplinger Plattenkalk mit seinen Versteinerungen im Mittelpunkt. Im Zentrum des Lehrpfades steht naturgemäß der Plattenkalk-Steinbruch auf dem Westerberg, in dem durch das Staatliche Museum für Naturkunde nach Fossilien gegraben wird. Er ist geschützt, d.h. in ihm dürfen Unbefugte nicht nach Fossilien graben.

Als Ausgleich dafür gibt es unweit davon einen kleinen ehemaligen Plattenkalk-Steinbruch an der alten Steige, der als Klopfplatz eingerichtet wurde. Jedermann kann dort selbst auf die Jagd nach Versteinerungen gehen. Allerdings dürfen hier bei der Suche nach Fossilien nur Hammer und Meißel benutzt werden.

Auf dem Lehrpfad, der nach dem steilen Aufstieg auf die Höhe als Rundwanderweg angelegt ist, gibt es neben den Informationen zur Geologie auch Hinweise auf das Naturschutzgebiet Westerberg, über die historische Bewirtschaftung von Wald und Feld und die daraus hervorgegangene heutige Landschaft sowie über die frühen Versuche zur Gewinnung von Lithografiesteinen. Die Einführung in die Thematik erfolgt am Rathausplatz in Nusplingen, wo der Lehrpfad beginnt und von dort steil auf die Hochfläche des Westerberg führt. Verkürzte Wegvarianten von fünf oder zwei Kilometern Länge ab dem Wanderparkplatz "Laisental" auf der Höhe bieten auch bei deutlich kürzerem Zeitaufwand und bequemerer Wegstrecke noch zahlreiche Informationen.

Nehmen Sie sich die Zeit für diese schöne Wanderung, die eine wichtige Station des "Geoparks Schwäbische Alb" und des "Naturparks Obere Donau" darstellt. Genießen Sie hier die Ruhe in schöner Natur und lassen Sie die Blicke vom Berg herab auf die beeindruckende Landschaft des Tales der Oberen Bära und die Ortschaft Nusplingen mit ihrer schönen alten Kirche St. Peter und Paul schweifen und versetzen Sie sich dabei in Gedanken um Jahrmillionen zurück in die Zeit des oberen Juras.

Gruppenführungen auf Anfrage.

Wegbeschreibung

Die Tour startet am Rathaus in Nusplingen. Wer sich oder seinen Lieben aber den etwa 1,5 Kilometer langen Anstieg auf die Hochfläche ersparen möchte, kann mit dem Auto vom Nusplinger Rathaus der Ausschilderung zum Parkplatz Laisental folgen. Somit ist dann der Weg mit wenigen kleinen Anstiegen zu bewältigen. Wer wandertechnisch etwas motivierter ist, dem zeigen an beiden Parkplätzen Wandertafeln weitere Wanderwege rund um Nusplingen auf.

Ein Highlight des Lehrpfades ist sicherlich der offizielle Klopfplatz. Während am geologischen Steinbruch das Suchen nach Fossilien Privatpersonen untersagt ist, bietet der Klopfplatz Fossilien-Jägern und Sammlern wunderbare Möglichkeiten. Hammer und Meißel in die Hand und los geht´s. Beide Werkzeuge - und am besten auch noch ein Schutzbrille für die Augen - nicht vergessen mitzubringen, denn vor Ort bestehen leider keine Ausleihmöglichkeiten!

Dem Rundweg folgend erfahren die Entdecker dann die Sage vom geheimnisvollen Fels, der Zigeunerin und dem Burgfräulein, haben einen fantastischen Blick auf Nusplingen mit der berühmten St. Peter und Paul Kirche, lernen über die Entstehung des Plenterwaldes und treffen die heutigen zahlreichen Bewohner der (damaligen) „Insel“. Wo einst Ur-Zeit Libellen kreisten, flattern heute zahlreiche Schmetterlinge, Bienen und andere Insekten durch die Lüfte.

Wie und warum sind die über die Hochfläche verstreuten Hecken entstanden und wie sieht die Lagune heute aus? Was passiert so alles in einem Steinbruch und was wurde dort bereits gefunden? Viele Fragen, die ein Ausflug „Ins Reich der Meerengel“ ausführlich und unterhaltsam beantworten kann.

Departure address: 

Parken

Parkplatz Laisental oder am Rathaus Nusplingen