Headerbild

Kirchen & Klöster

Immer eine Reise wert sind die Wallfahrtskirchen Palmbühl (Schömberg), Maria Zell (Hechingen), Loreto (Binsdorf) und St. Anna (Haigerloch). Nicht weniger beeindruckend sind die St. Luzen Kapelle (Hechingen) oder die Alte Friedhofskriche Peter und Paul (Nusplingen).

Wallfahrtskirche Palmbühl - Schömberg

Besonders beliebt ist die kleine Palmbühlkirche in Schömberg. Auf einem Hügel außerhalb der Stadt gelegen, ist sie seit jeher ein Einkehrort für Pilger und Gläubige. Im Jahre 1631 wurde sie auf der verfallenen Leonhardskapelle errichtet. Nach einigen Umbaumaßnahmen ist sie seit etwa 1725 in ihrer heutigen Form erhalten.

Stadtkirche St. Peter und Paul - Schömberg

Die Schömberger Stadtkirche St. Peter und Paul grüßt mit ihrem hoch aufragenden Kirchturm Schömbergs Besucher schon von weitem. Sie wurde 1942 eingeweiht. Seither wurde die Kirche bereits mehrere Male renoviert und neu gestaltet.

Wallfahrtskirche Maria Zell Hechingen

In der Zeit um 1700 wird Maria Zell erstmals als Wallfahrtsort erwähnt. Dies bezeugt eine auf Holz gemalte Darstellung von Maria Zell mit Gnadenbild und der teilweisen Zerstörung der Kirche im Jahre 1633.

Klosterkirche St. Luzen Hechingen

Das ehemalige Franziskanerkloster gilt als eine der schönsten Spät-Renaissance-Kirchen Süddeutschlands.

Stiftskirche St. Jakobus Hechingen

Die Stiftskirche St. Jakobus ist das Grabmal von Graf Eitelfriedrich von Zollern und Magdalena von Brandenburg sowie von Fürstin Eugenie von Hohenzollern.

Evangelische Johanneskirche Hechingen

Erbaut wurde die Kirche 1857 durch F. A. Stüler, der auch die Burg Hohenzollern erbaute.

Loretokapelle Binsdorf

Eine der ältesten Loretokapellen im deutschen Südwesten.

St. Anna-Kirche Haigerloch

Schönste Barockkirche von Hohenzollern mit prächtigen Malereien und Stuckdekors

Schlosskirche Haigerloch

Die Haigerlocher Schlosskirche wurde um 1600 unter dem Fürstenpaar Christoph und Katharina von Hohenzollern erbaut. In der Stiftungsurkunde von 1613 wurde betont, dass durch 'Ergießung des durchfließenden Wassers' die Unterstadt mit ihrer Kirche nicht mehr richtig versorgt werden könne.

Evangelische Abendmahls-Kirche Haigerloch

Erbaut 1860 bis 1863 nach Plänen des königlich-preußischen Salineninspektors K. L. Raiffeisen, einem Bruder des Gründers der landwirtschaftlichen Genossenschaften. Mit Hilfe vieler Spenden wurde die evangelische Kirche in Haigerloch erstellt.

Alte Friedhofskirche "Peter und Paul" Nusplingen

Die Alte Friedhofskirche St. Peter und Paul stellt nach Einschätzung der Fachwelt ein herausragendes archäologisches, lokalgeschichtliches und kunsthistorisches Beispiel dar.

Weilerkirche Owingen

Die Weilerkirche St. Georg bei Haigerloch-Owingen, welche am 27. April 1152 eingeweiht wurde, ist die älteste romanische Kirche Hohenzollerns.

Evangelische Stadtkirche Balingen

Die spätgotische Hallenkirche liegt zentral am Marktplatz und entstand von 1443 bis 1541 als Ergänzungs- und Erweiterungsbau der bereits im 14. Jahrhundert nachzuweisenden Nikolauskapelle.

Friedhofkirche Balingen

Entlang der Eyach, durch den kleinen Stadtgarten, ist es nicht weit zum ältesten Bauwerk der Stadt. Die unteren Teile des Glockenturmes (11. Jahrhundert) stammen noch von der Kirche des Dorfes 'Balignga'. Er gehört zu den wenigen romanischen Baudenkmälern des schwäbischen Raumes. Chor und Kirchenschiff mit schönen gotischen Maßwerkfenstern stammen aus dem 14. Jahrhundert.

Heilig-Geist-Kirche Balingen

Eine durch und durch einzigartige Kirche, die auf jeden Fall einen Besuch wert ist.

Siechenkapelle Balingen

Nahe dem Krankenhaus, an der Tübinger Straße, liegt die 1428 erbaute Siechenkapelle. Bis ins 18. Jahrhundert befand sich unmittelbar daneben das sog. Siechenhaus (erstmals 1377 erwähnt). In ihm waren Leprakranke untergebracht, welchen die Kapelle zur Andacht diente.

Lourdes-Kapelle Ratshausen

Die Kapelle befindet sich am Ortseingang von Ratshausen. Sie wurde 1886 erbaut.

St. Gallus Kirche - Schörzingen

Die Dorfkirche in Schörzingen wurde 1740 fertiggestellt. Sie wird als eine der schönsten barocken Dorfkirchen im Lande bezeichnet.

St. Jakobus Kirche Zimmern

Die Kirche wurde zwischen 1894 und 1896 erbaut und ist dem Heiligen St. Jakobus gewidmet. Der Turm trägt ein spitzes Zeltdach. Auf einem ca. 20 m hohen Terassenplateau nimmt sie eine beherrschende Lage ein.

Franziskanerinnen-Kloster Albstadt

Das Kloster Margrethausen ist ein ehemaliges Franziskanerinnen-Kloster in Margrethausen, heute ein Ortsteil von Albstadt.

Michaelskirche Albstadt

Eine der ältesten Sakralbauten im Zollernalbkreis mit bedeutendem Wandmalereibestand aus der Zeit um 1070/80 im Stadtteil Albstadt-Burgfelden

St. Anna-Kapelle Burladingen

Hoch oben steht sie auf dem bekannten Hügel, dem Kornbühl bei Salmendingen. Daher wird sie auch umgangssprachlich Salmendinger Kapelle gennant.

Klosterkirche zum Heiligen Kreuz Rangendingen

Die Klosterkirche zum Heiligen Kreuz, erbaut 1750 bis 1754 von Johann Michael Fischer, ist ein barockes Kleinod und weist baugeschichtlich bedingt doch einige Besonderheiten auf, die immer wieder interessierte Besucher und auch Fachpublikum anziehen und begeistern.

Kirche St. Ulrich, Geislingen

Die geräumige Pfarrkirche wurde 1927/28 nach den Plänen der Rottenburger Architekten Lütkemeier und Schilling an der Stelle der alten und zu klein gewordenen Dorfkirche erbaut und von Kunstmaler Albert Birkle ausgemalt.

Kirche St. Markus, Binsdorf

Die Kirche wurde 1834 bis 1837 als Saalkirche mit gelber Sandsteinfassade von Carl Nieffer im Kameralamtsstil erbaut. Den Westturm mit Vorhalle und Haupteingang fügte Baurat Stahl 1886/87 aus rötlichem Sandstein an.