Headerbild

CMT 2017 - Das erste Wochenende

Jubiläum in Stuttgart und Grund zur Freude: Am vergangenen Wochenende feierte die Zollernalb ihre 10-jährige Teilnahme auf der Messe beim Flughafen in Stuttgart.

Bereits zum zehnten Mal findet die Touristikmesse CMT (Caravan, Motor, Touristik), die größte Publikumsmesse für Touristik und Freizeit auf den Fildern statt. Unter den rund 2.000 Ausstellern ist auch die Zollernalb wieder mit von der Partie.

Doppelter Grund zur Freude: Am vergangenen Wochenende feierte die Zollernalb ihre 10-jährige Teilnahme auf der Messe beim Flughafen in Stuttgart. Zum einen mit ihrem Hauptstand in Halle 6 und zum anderen mit einem Stand bei der Sonderausstellung „Fahrrad- und ErlebnisReisen mit Wandern“ in Halle 9. Hier gab es zwei Tage ausgiebige Informationen rund um die Wandermöglichkeiten auf der Zollernalb, wie zum Beispiel zum Qualitätswanderweg Donau-Zollernalb-Weg oder zu den Premiumwanderwegen Traufgänge und HochAlbPfade. Auch das bereits zum dritten Mal ausgestellte Tourenbuch für den Hohenzollernweg stieß auf großes Interesse bei den Wander-lustigen. Am Samstag wurde das Messeteam zusätzlich von einem Pilger der Hohenzollerischen Jakobusgesellschaft unterstützt. Denn auch über die Zollernalb führen viele Pilgerrouten. Die bekanntesten sind der Hohenzollerische sowie der Beuroner Jakobusweg.

„Das Messe-Verhalten hat sich geändert“, weiß Jasmin Erath, die vor zehn Jahren den Umzug von der Messe am Killesberg zum Flughafen mitbegleitete. „Damals waren viele Sammler unterwegs und man kam oft nicht mehr zum Nachfüllen der Broschüren. Heute wissen die Besucher genau was sie wollen. Konkrete Vorstellungen und Fragen zum Verlauf von Wanderwegen, Übernachtungen, ÖPNV oder Gepäcktransfer sind nichts Außergewöhnliches.“

Darüber freut sich auch Silke Schwenk, Chefin der Zollernalb-Touristinfo, denn: „Man merkt, die Gäste beschäftigen sich mit der Region, wissen bereits viel und sind vor allem Wiederholungstäter. Häufig erzählen die Gäste was sie bereits unternommen haben und informieren sich über weitere Möglichkeiten für den nächsten Besuch.“ Aber auch Einheimische sind treue Standbesucher und möchten wissen, wie sich „ihre“ Heimat präsentiert. Ja, tatsächlich informiert sich auch der ein oder andere Zollernäbler über die Neuigkeiten der Region.

Am gestrigen Sonntag bot das Haus der Volkskunst aus Dürrwangen am Hauptstand der Zollernalb etwas ganz Besonderes. Schwäbisches Musizieren mit Dudelsack, Bock, Schalmei und Hirtenhorn stand auf dem Programm. Eine weitere Attraktion war das Schnitzen eines Hirtenhornes.

Heute geht es weiter mit den Traufgänge-Gastgebern, morgen sind die Albstädter Museen vor Ort und am Mittwoch die Burg Hohenzollern mit ihrer beliebten Foto-Aktion. Die Zollernalb-Touristinfo kann noch bis zum 22. Januar täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr in Halle 6, Stand B70 besucht wer-den.