Logo Zollernalbkreis

Häufige Suchbegriffe

Startunterstützung für unsere AlbCard Gastgeber

Seit 1. Juli können Übernachtungsgäste auf der Schwäbischen Alb mit der neuen AlbCard kostenfrei Bus und Bahn fahren sowie nahezu alle touristischen Highlights und Sehenswürdigkeiten der Region kostenlos erleben.

Logo AlbCard

Um die durch Corona sehr stark angeschlagenen Betriebe finanziell zu unterstützen, wird eine Starthilfe gewährt. Für die AlbCard-Gastgeber im Zollernalbkreis übernimmt die Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Zollernalbkreis mbH (WFG) die anfallenden Kosten.

Da die Betriebe durch die coronabedingte Schließung stark angeschlagen sind, übernimmt der Schwäbische Alb Tourismusverband im Juli die erste Hälfte der übernachtungsbasierten Umlagezahlungen. Um die AlbCard-Gastgeber im Zollernalbkreis noch weiter zu entlasten hat sich die WFG entschlossen, diese Unterstützung zu verlängern und die Hälfte der zu zahlenden Umlage für die Monate August und September zu übernehmen. „Die Senkung der Umlage kann natürlich nicht den kompletten, durch die Schließung verursachten, Verlust auffangen. Es ist aber eine Maßnahme unserer WFG, die Betriebe im Landkreis in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen“, so Landrat Günther-Martin Pauli.

Auch eine Umorientierung vom Geschäftsreisetourismus, der lange brauchen wird, um das frühere Niveau wieder zu erlangen, hin zu einer neuen Zielgruppe wird bei vielen Gastgebern nötig sein. Da kommt diese Gelegenheit wie gerufen.

Die AlbCard ist das flächenmäßig größte und leistungsstärkste Kartensystem für Übernachtungsgäste im Deutschlandtourismus und die erste Karte für ein gesamtes Mittelgebirge, mit der der öffentliche Nahverkehr in der gesamten Region sowie über 120 Attraktionen und Leistungen kostenfrei von Übernachtungsgästen genutzt werden kann. Dadurch bietet die Karte eine große Möglichkeit, sich im Inlandstourismus von der breiten Masse abzuheben und auf sich aufmerksam zu machen. Diese Aufmerksamkeit ist dieses Jahr wichtiger als jemals zuvor, denn es ist davon auszugehen, dass viele Deutsche den Urlaub im eigenen Land verbringen werden, was zu einem starken Konkurrenzkampf sämtlicher Inlandsdestinationen führen dürfte.

Auch Zollernälbler können die Karte nutzen: Einen der über 110 AlbCard Gastgeber aussuchen, Aufenthalt buchen (die Karte gibt es bereits ab der ersten Übernachtung) und die Vielfalt der Schwäbischen Alb entdecken. Nähere Informationen zu den teilnehmenden Beherbergungsbetrieben und Erlebnissen gibt es auf www.albcard.de.

Interessierte Betriebe, die ebenfalls gerne AlbCard-Gastgeber werden und von der Unterstützung der WFG profitieren möchten, können sich an die Projektleiterin des SAT, Birgit Karl (Tel. 07125 / 93 930 – 30, E-Mail: karl@schwaebischealb.de) wenden.