Logo Zollernalbkreis

Häufige Suchbegriffe

Tipp Wanderung

Skulpturen-Panoramaweg in Meßstetten (berollbar)

Schwierigkeit Mittel
Länge 2.7 km Dauer 01:00 h
Aufstieg 39 m Abstieg 39 m
Höchster Punkt 976 m Niedrigster Punkt 937 m

Der berollbare Rundweg zeigt 11 Skulpturen heimischer Künstler. Der Weg ist besonders für Personen mit Gehhilfen, im (E-) Rollstuhl (mit Begleitung) und Familien mit Kinderwagen geeignet.

Eigenschaften aussichtsreich, kinderwagengerecht, barrierefrei, Rundtour, familienfreundlich, kulturell / historisch
Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft
Beste Saison
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Auf dem knapp 1000 m hohen Sickersberg verläuft der Panoramaweg, mit seinen 11 einzigartigen Skulpturen. Diese sind von heimischen Künstlern mit viel Kreativität und Feinarbeit geschaffen worden. Die Wanderung beginnt auf asphaltiertem Weg bei der Skulptur "Schwangerenplausch" - drei Schwangere unterhalten sich. Ein paar Schritte weiter begegnen wir dem "Schäfer mit Schafherde" und den "Himmelsguckern", bevor wir für einen kurzen Abschnitt auf die wenig befahrene Dorfstraße gelangen. Anschließend wieder auf den Spazierweg kommend, haben wir die Möglichkeit einige weitere Skulpturen zu bestaunen und bei einer berollbaren Bank ein kleines Päuschen einzulegen. Die letzte Skultpur befindet sich auf der mittig gelegenen Hochfläche und ist für geheingeschränkte Personen leider nur schlecht zu erreichen.

Größtenteils asphaltierte Strecke (teilweise grob/uneben), Steigungen und Gefälle über einen kurzen Streckenabschnitt sind möglich (max. 5 Prozent), aber von allen Personengruppen machbar.

Wegbeschreibung

In herrlicher Lage auf dem 978 m hohen Sickersberg in Meßstetten befindet sich der schöne Skulpturen-Panoramaweg, der sich für Jung und Alt eignet. Entlang des Rundwegs wird man von einzigartigen Skulpturen, die von heimischen Künstlern mit viel Kreativität gestaltet wurden, begleitet. Damit Personen im Rollstuhl diesen besser bewältigen können, wurde die Richtung der ursprünglichen Beschreibung im Folgenden geändert. Wir starten am Wanderparkplatz, bei dem ausreichend Parkplätze zur Verfügung stehen und der mit gut befestigtem Schotter versehen ist. Dort befindet sich eine Orientierungstafel mit einer Darstellung des Rundwegs und seinen zwölf Skulpturen. Auch ein berollbares Bänkchen lädt bereits hier zum Erholen und Genießen ein.

Wir beginnen unsere Wanderung bei der Skulptur „Schwangerenplausch“ – drei Schwangere unterhalten sich. Der Weg dorthin ist asphaltiert und eben. Weiter geht es zur nächsten Formation, dem „Schäfer mit Schafherde“. Der Weg ist mit grobem Asphalt versehen, an einigen Stellen haben sich kleine Grasinseln gebildet. Für Personen im Rollstuhl mit Begleitperson oder E-Rollstuhl, Personen mit Gehhilfen sowie Familien mit Kinderwagen ist der Weg erprobt und gut zu meistern. Beim Schäfer und seinen Schafen gibt es eine Bank, die auch von Personen im Rollstuhl angefahren werden kann. Auf dem groben Asphalt geht es weiter zur nächsten Figur. Auf dieser Teilstrecke kommen wir wieder an einer Ruhemöglichkeit (nicht berollbar) vorbei. Wir gelangen zu der „Weitsicht“: Hoch aufgereckt, die eine Hand über den Augen, den Finger ausgestreckt, schaut die schlanke Frauengestalt in die Ferne. Direkt unter der Dame befindet sich eine berollbare Bank. Unser Weg führt dann, mit 3 % Gefälle für etwa 200 m , zu den „Himmelsguckern“. Die vier bunten Douglasienstämme wurden von Schülerinnen und Schülern der Burgschule Meßstetten angefertigt. Von dort aus gelangen wir für etwa 400 m auf die gut überschaubare und wenig befahrene Dorfstraße. Der Boden ist fein geteert und angenehm zu befahren. Mit der nächsten Rechtskurve beginnt eine Steigung von 4 % für etwa 200 m . Nach etwa einem Kilometer seit dem Startpunkt kommen wir an der Station „Weltkugel“ vorbei. Die ruhige Dorfstraße weist weiterhin eine leichte Steigung mit 2 % für 200 m auf und mündet dann wieder in einen Spazierweg. Dieser ist mit festem, ebenem Asphalt gut befahrbar. Der Weg führt uns als nächstes, mit einer Steigung von 4 % für 200 m, zur G Skulptur „Waldblick“. Hier bietet uns der Künstler eine berollbare Ruhebank an, auf der man die herrliche Landschaft auf sich wirken lassen kann. Der Rundweg gelangt nun mit einem Gefälle von 2 % für 100 m zu dem geometrischen Kunstwerk „Verzahnt und Verschlungen.“ Der Betrachter wird dabei zu einem Spaziergang der Augen animiert. Wir folgen noch immer dem Skulpturen-Panoramaweg auf der meist ebenen (nicht mehr als 1% Steigung und Gefälle) und asphaltierten Strecke und kommen an einem weiteren Kunstwerk, dem „Uhu hält Ausschau nach Beute“ vorbei.

Von wunderschöner Natur umgeben, folgen wir dem Weg zur nächsten Formation dem „Waldstück“. Auf dieser Teilstrecke erwarten uns zwei Ruhemöglichkeiten (nicht berollbar) sowie eine Steigung von 4 % für 120 m. Die Tour führt uns dann, mit einer weiteren Steigung von 2 % zur nächsten Skulptur, der „Holz in Form“. Wir folgen nun dem Weg, mit einer letzten anspruchsvollen Steigung von 5 % bis zur Figur namens „Tango“ . Bei diesem Streckenabschnitt kommen wir an einer weiteren Sitzgelegenheit (nicht berollbar) vorbei. Abschließend können wir bei der Figur „Tango“ ein tanzendes Paar bewundern. Eine berollbare Bank lädt hier zum Erholen ein. Die letzte Skulptur, „die Sonnenuhr“, befindet sich auf der mittig gelegenen Hochfläche und ist für Personen im Rollstuhl oder E-Rollstuhl, Personen mit Gehhilfen sowie Familien mit Kinderwagen leider schlecht zu erreichen.

Sicherheitshinweis

Bitte beurteilen Sie gewissenhaft, ob Sie sich die Touren auf Grundlage der Beschreibung zutrauen. Wir empfehlen allen Entdeckern, die Touren mit einer Begleitperson zu unternehmen. Es macht nicht nur mehr Freude etwas gemeinsam zu erleben, sondern ist auch aus Sicherheitsaspekten zu befürworten.

Ausrüstung

Der Weg eignet sich für folgende Personengruppen:

Personen mit Gehhilfen

Personen im Rollstuhl mit Begleitung

Personen im E-Rollstuhl

Familien mit Kinderwagen

Tipp des Autors

Berollbare Bänkchen laden zum Erholen und Genießen ein.

Buchempfehlungen des Autors

Die Broschüre "Wandern wie die Andern" ist kostenfrei bei der Zollernalb-Touristinfo erhältlich.

Startpunkt Wanderparkplatz Sickersberg, Meßstetten
Öffentliche Verkehrsmittel

Barrierefreies Reisen

Die Deutsche Bahn & Hohenzollerische Landesbahn bieten einen kostenlosen Mobilitätsservice an. Reisende mit eingeschränkter Mobilität erhalten dabei zum Beispiel Hilfe beim Ein- und Aussteigen.

PKW

B27 bis Balingen folgen. Ausfahrt B463 Richtung Sigmaringen/Albstadt nehmen und der Straße etwa 10 km bis nach Albstadt-Lautlingen folgen. Am Gasthaus Krone/bei der zweiten Ampelanlage rechts abbiegen und der Straße den Anstieg bis nach Meßstetten folgen. An der großen Kreuzung gegenüber vom Rathaus rechts abbiegen auf die Hauptstraße. Nach etwa 300 m rechts abbiegen auf die Hossinger Straße. Anschließend gleich links abbiegen, um auf der Hossinger Straße zu bleiben. Nach ca. 650 m links abbiegen auf die Straße "Zum Riedhof". Nach etwa 400 m befindet sich der Parkplatz auf der linken Seite.

Parken

Wanderparkplatz Sickersberg, Zum Riedhof, Meßstetten

Downloads

Weitere Informationen

Dieser Gastronomiebetrieb mit behindertengerechter Toilette ist mit dem Rollstuhl erreichbar und freut sich auf Ihren Besuch:

Tonic, Im Grund 4/1, Meßstetten, ca. 1 km (Öffnungszeiten - www.tonicbar.de)